moused einrichten

Betrifft OS:
FreeBSD

Unter FreeBSD kann moused alle Mäuse transparent über das Interface /dev/sysmouse zur Verfügung stellen. Ein weiterer Zweck von moused ist es die Maus auf der Konsole zur Verfügung zu machen.

moused verwenden

Bei USB-Mäusen wird moused automatisch gestartet, trotzdem gibt es natürlich allerlei Konfigurationsmöglichkeiten. Beim Einsatz einer seriellen oder PS/2 Maus (zum Beispiel ein Touchpad in einem Notebook) muss der moused erst eingerichtet werden.

Zum Testen reicht oft schon der folgende Befehl:

# moused -p /dev/psm0

Dieses Beispiel aktiviert moused für eine PS/2 Maus. Der Typ kann auch angegeben werden, das ist normalerweise aber nicht notwendig. Hat die Maus nur zwei Tasten, wie das leider bei Touchpads die Regel ist, hilft der Parameter -3, der die dritte Taste über das gleichzeitige Drücken der Tasten simuliert.

Um den moused entsprechend neu zu starten genügen die folgenden Befehle:

# kill `cat /var/run/moused.pid`
# moused -p /dev/psm0 -3

moused automatisch starten

Um moused beim Booten automatisch zu starten genügt die folgende Zeile in der Datei /etc/rc.conf:

moused_enable="YES"

Der Standardport ist /dev/psm0, was mit der Variable moused_device jedoch geändert werden kann. Weitere Parameter können moused mit moused_flags übergeben werden. Für ein Notebook mit Touchpad ergibt sich für gewöhnlich also folgende Konfiguration:

moused_enable="YES"
moused_flags="-3"

Wer zum Testen das automatische Starten für USB Mäuse deaktivieren will tut das mit der folgenden Zeile:

moused_nondefault_enable="NO"

Das Device für USB-Mäuse heißt /dev/ums0 für die erste Maus.

SysMouse in Xorg

Mit Xorg 7.4 werden InputDevice Sektionen ignoriert, was all die schönen Einstellungen zu Nichte macht. Dem kann mit folgendem Eintrag abgeholfen werden:

Section "ServerFlags"
	Option		"AllowEmptyInput"	"off"
EndSection

Ist bereits eine ServerFlags-Sektion vorhanden, sollte diese natürlich ergänzt werden.

Um /dev/sysmouse mit Xorg zu verwenden, was sich vor allem mit Notebooks empfiehlt damit Mäuse im laufenden Betrieb gewechselt werden können ohne X neu zu starten, muss das ServerLayout ergänzt werden und eine InputDevice Sektion angelegt werden:

Section "ServerLayout"
	...
	InputDevice	"SysMouse"
	...
EndSection


Section "InputDevice"
	Identifier	"SysMouse"
	Driver		"mouse"
	Option		"Protocol" "SysMouse"
	Option		"Device" "/dev/sysmouse"
	Option		"ZAxisMapping" "4 5"
EndSection

hochauflösende Mäuse einsetzen

Beim Einsatz hochauflösender Mäuse empfiehlt es sich moused und Xorg diesen Umstand bekannt zu machen und die Polling-Rate zu erhöhen. Die Standard-Polling-Rate für PS/2 ist 80Hz, das maximal mögliche aber 200Hz. Die Standard-Polling-Rate für USB ist 125Hz, 250, 500 und 1000 sind ebenfalls möglich. Hier ist jedoch zu beachten, dass Raten jenseits 500Hz durchaus Schäden an der Hardware verursachen können.

Selbst die Erhöhung der Polling-Rate einer ordinären PS/2 Maus oder eines Touchpads von 80 auf 200Hz bringt schon einen subjektiv sehr deutlich gefühlten Präzisionsgewinn. Das liegt daran, dass die mangelnde Präzision bei der Erfassung schneller Bewegungen durch kleinere Schrittweiten ausgeglichen wird. Effekte wie Zählerüberläufe bei sehr schnellen Bewegungen einer Kugelmaus (der Zeiger läuft dann in die entgegengesetzte Richtung) oder des Positionsverlusts einer optischen Maus (der Zeiger bleibt bei hohen Geschwindigkeiten stehen) lassen sich damit deutlich abschwächen. Bei der doppelten Polling-Rate muss die Maus auch doppelt so schnell bewegt werden damit ein solcher Fehler auftritt.

Bei 125Hz ist selbst bei einer Maus, die mit 16Bit Positions-Daten statt den üblichen 8Bit ein solcher Fehler mit einer schnellen Bewegung problemlos herbeizuführen. Solche Mäuse haben oft eine höhere Auflösung, was den Effekt natürlich verstärkt. Heutzutage schwanken die Abtastraten gewöhnlicher Mäuse zwischen 400 und 800DPI. High-End-Mäuse tasten Bewegungen mit bis zu 4000DPI ab. Das bedeutet über 15 Abtastschritte pro Millimeter. Den daraus resultierenden Problemen kann nur mit einer erhöhten Polling-Rate entgegengewirkt werden.

Das folgende Beispiel ist eine sinnvolle Konfiguration in der Datei /etc/rc.conf für den Betrieb eine Razer BoomSlang 2000 an einem Notebook. Bei der BoomSlang handelt es sich quasi um die Mutter der Präzisionsmäuse, die noch als Kugelmaus 2000DPI mit 16Bit erfasst, zu einer Zeit als optische Mäuse 400 bis 500DPI boten. Es hat viele Jahre gedauert, bis optische Mäuse die Präzision dieser Kugelmaus erreicht haben. Das Ende der Fahnenstange liegt heute bei 4000DPI (Razer Lachesis).

Die im folgenden Beispiel verwendete Polling-Rate von 1000Hz kann bei minderwertiger Hardware zu Schäden führen.

moused_enable="YES"
moused_flags="-F 200 -3"
moused_ums0_flags="-F 1000 -r 2000"

Die zweite Zeile gibt mit dem Parameter -F die Polling-Rate 200Hz für das über PS/2 angeschlossene Touchpad an. Für die erste USB-Maus gelten die Parameter der dritten Zeile. Hier sind die Polling-Rate 1000Hz und mit -r die Auflösung 2000DPI gewählt. Die Auflösung hat keinen Einfluss auf die Kommunikation mit der Hardware sondern dient lediglich zur Berechnung der Mausgeschwindigkeit.

Damit diese Werte auch bei den Anwendungen ankommen sollte auch in der Xorg.conf die Auflösung und die Abtastrate angepasst ist. Die Polling-Rate von Xorg sollte das doppelte betragen um sicherzustellen, dass jede gelesene Bewegung sofort bei Xorg ankommt. Moused summiert die Schrittweiten zwar auf, so dass keine Information verloren geht, aber die Antwortzeiten werden durch eine höhere Rate natürlich verschlechtert.

Section "InputDevice"
	Identifier	"SysMouse"
	Driver		"mouse"
	Option		"Protocol" "SysMouse"
	Option		"Device" "/dev/sysmouse"
	Option		"ZAxisMapping" "4 5"
	Option		"SampleRate" "2000"
	Option		"Resolution" "2000"
	Option		"AccelerationScheme"	"none"
EndSection

Die Option SampleRate gibt hier die Polling-Rate an. Resolution die Auflösung der Maus in DPI. Auch hier gilt, dass letzteres nur zur Berechnung der Zeigergeschwindigkeit herangezogen wird.

Die Option AccelerationScheme sollte mit Bedacht auf none gesetzt werden. Das ganze bedeutet dass Rohe Mausbewegungen direkt umgesetzt werden. Normalerweise verwendet Xorg relativ komplexe Mausbeschleunigungsalgorithmen um Benutzern niedrig aufgelöster Mäuse ein angenehmes Arbeitsgefühl zu geben. Programme wie ioQuake3 können jedoch nicht direkt auf die rohen Mausdaten zugreifen sondern enthalten stattdessen die von Xorg manipulierten Daten, was in 3D-Shootern zu Übersteuern führt. Das Abschalten der Beschleunigung ist hier die einzige Möglichkeit das volle Maß an Präzision zu erreichen, verringert aber je nach Hardware aber den X-Komfort.

Bei 3D-Shootern gilt die Regel, dass die Maus Hardwareseitig möglichst die volle Auflösung im schnellst-möglichen Polling-Intervall liefern sollte. Die Treibereinstellungen sollten so gewählt sein, dass keinerlei Manipulation des Signals stattfindet und die Mausgeschwindigkeit (in der Regel als Sensitivity bezeichnet) dem Shooter überlassen wird. Der Autor verwendet eine Razer Lachesis bei 4000DPI mit einer Polling-Rate von 1000Hz und einer Sensitivity von 0.75 in ioQuake3 (die Standardeinstellung ist 5).

Verweise