1.144. Windows-Freigabe

Dieser Artikel erklärt den Zugriff auf Windows-Freigaben.

1.144.1. mount_smbfs

Bemerkung

Der Befehl mount_smbfs ist unter FreeBSD verfügbar, nicht aber unter OpenBSD. Unter OpenBSD findet stattdessen Sharity-Light oder smbclient Anwendung, was dann so ähnlich wie ein FTP-Client wäre.

1.144.1.1. Windows-Freigabe einbinden

Wenn von einer BSD-Maschine auf eine Windows-Freigabe zugegriffen werden soll, kann man dies tun mit mount_smbfs. Hier dazu ein Beispiel:

# mount_smbfs -I 192.168.1.22 -W <Workgroup> //user@rechnername/data /mnt/windows
  • Mit -I gibt man die IP-Adresse des Windows-Rechners an, auf dem sich die Freigabe befindet. Die IP kann auch durch einen gültigen Hostname ersetzt werden.

  • Mit -W gibt man die Workgroup (Arbeitsgruppe) an, in der sich der Windows-Rechner befindet (optional).

  • Anschliessend folgt der Pfad zur Freigabe, die eingebunden werden soll. Hierbei ist user ein auf dem Windows-Rechner gültiger und mit den nötigen Rechten ausgestatteter Benutzer, unter dessen Verwendung die Freigabe eingebunden werden soll. Nach dem ‚at‘ (@) folgt der NetBIOS-Name des Windows-Rechners (hier rechnername). Herauszufinden ist dieser über die Eigenschaften des Arbeitsplatzes und der Lasche ‚Computername‘. Zu guter letzt folgt der Name der Freigabe, hier data genannt.

  • Zum Schluss muss der Pfad angegeben werden, in welchen die Windows-Freigabe eingebunden werden soll. Hier werden die Freigaben unter /mnt/windows verfügbar gemacht.

1.144.1.2. Windows-Freigabe ausbinden

Wenn die Windows-Freigabe wieder ausgebunden werden soll, tut man dies wie gewohnt mit umount(8).

# umount //USER@RECHNERNAME/DATA

oder einfacher

# umount /mnt/windows

1.144.2. Sharity-Light

<note important> In der /etc/hosts müssen die Hosts, auf die man zugreifen möchte, eingetragen sein. </note>

Eine andere Möglichkeit Windows-Freigaben unter *BSD (und allgemein unter Unix) zu mounten, ist Sharity-Light zu verwenden. Es ist im Endeffekt das gleiche wie Samba. Wenn nur auf Windows-Verzeichnisse zugegriffen werden soll, ist Sharity-Light wohl die beste Lösung. Wenn man Verzeichnisse von der BSD-Maschine (für Windows) freigegeben will, muss man Samba installieren (man kann auch NFS nehmen, aber es gibt soweit ich weiß keinen freien NFS-Client für Windows, zumindest habe ich noch keinen gefunden). Unter Unix selber braucht man kein Samba, da genügt NFS; der Client dazu ist unter Unix natürlich umsonst. Bei Sharity-Light werden die Passwörter unverschlüsselt über das Netz gesendet.

Sharity-Light ist in den FreeBSD Ports unter net/sharity-light und in Pkgsrc unter net/sharity-light zu finden.

1.144.2.1. Freigabe einbinden

# shlight //192.168.1.22/data /mnt/windows -U user
  • Zuerst die IP des Windows-Rechners + Freigabe angeben

  • Zielverzeichnis auf eurem Rechner

  • den User muss mit -U angeben werdeb, ansonsten will er sich mit root anmelden

  • als letztes folgt die Abfrage des Passwortes

1.144.2.2. Freigabe ausbinden

Einfach das Verzeichnis angeben, in welches das Share gemountet wurde.

# unshlight /mnt/windows/